Wie du lernst, richtig zu planen um schneller abzunehmen!

Mein heutiger Artikel zeigt dir an Hand einer konkreten Schritt für Schritt Anleitung, wie das Abnehmen mit einem Ernährungsplan funktioniert.

Bist du bereit?

Spitze!

Stell dir folgendes vor: Du erfüllst dir deinen Traum vom eigenen Heim. Deine vier Wände mit Garten und Balkon.

Bestimmt hast du schon alle Details vor deinem geistigen Auge. Alles ist perfekt, du bist super happy und kannst den Tag der Schlüsselübergabe nicht mehr erwarten.Doch bevor es soweit ist, laufen viele Prozesse ab damit dein Traum vom Haus auch in Erfüllung geht. Diese Prozesse werden sicherlich von einem Team aus Experten geleitet. Menschen die vom Fach sind, Erfahrung im Hausbau haben und wissen was sie tun.

Aber auch die besten Fachleute schütteln ein Haus nicht aus dem Ärmel. Sie haben einen Plan, wie das Objekt am Ende aussehen soll. Sie wissen genau, was zu welchem Zeitpunkt passiert. Wo die tragenden Wände sind, wie die Heizung und die Elektrik verlegt werden muss. Diese Prinzip gilt auch für einen Ernährungsplan.
Denn gesund abnehmen ist wie ein Haus zu bauen. Solltest du unvorbereitet und ohne Ernährugsplan an die Sache gehen, wird dein Projekt schnell zum Fiasko.

Damit dir das nicht passiert brauchst du eine Struktur für dein Projekt. Einen handfesten Ernährungsplan, wie das Experten-Team einen hat.
Wie so ein Ernährungsplan aussieht und du ihn effektiv umsetzt, erfährst du jetzt.

Als erstes möchte ich dir die Kerninhalte zeigen:


Was beinhaltet ein guter Ernährungsplan?


Ernährungsplan: Die Einführung:

Jeder gute Ernährungsplan hat eine Einführung. Die Einführung dient dazu, um niederzuschreiben warum du Gewicht reduzieren möchtest. Also deine Motive, was dich bewegt abzunehmen. Du kannst auch deine Emotionen und Wünsche niederschreiben oder aber auch wie du dich fühlst wenn du dein Ziel erreicht hast. Ebenso deine Bedenken und alles was dir zu diesem Thema auf der Seele liegt. Du darfst die Einführung ruhig ausführlich gestalten umso persönlicher wird dein Ernährungsplan.

Ernährungsplan: Die Hauptinhaltspunkte:

  • Ist Analyse:
    Dort erfasst du dein jetziges Gewicht, deinen BMI, körperliche Merkmale, Kleidergröße und konditioneller Stand ( z.B: nach 40 Treppenstufen bin ich platt).
  • Soll Analyse:
    Was ist dein Zielgewicht? Welchen BMI strebst du an? Welche körperlichen Merkmale willst du erreichen (flacherer Bauch, straffere Beine)? Was ist deine Wunschkleidergröße und welche konditionelle Verfassung (60 Treppenstufen sind ein Kinderspiel) willst du erreichen?All das kommt in den Ernährungsplan rein.
  • Ziele:
    Ziele sind wie Bahnschienen. Sie leiten dich in die richtige Richtung und näher an deine Ziele heran. In deinem Ernährungsplan schreibst du dir Zwischen und Endziele auf. So kannst du dich Schritt für Schritt fokussieren. Deine Ziele müssen konkret sein. Die Aussage: „Ich möchte Gewicht reduzieren“ ist zu ungenau. Du willst mehr über Zielformulierung erfahren? Die Jungs von beyourbest haben einen sehr nützlichen Artikel verfasst. Mehr dazu, findest du hier. Ein guter Ernährungsplan hat immer solide Ziele.
  • Ernährung:
    Welche Lebensmittel bevorzuge ich um abzunehmen, welche Mengen an Obst und Gemüse strebe ich pro Tag an, wie viel Flüssigkeit nehme ich zu mir. Der Unterpunkt Ernährung umfasst alles zum Thema Essen und Nahrung. Neben den zwei genannten Punkten kannst du hier auch gerne festhalten wo du nach Rezepten schaust oder welche Lebensmittel du schon immer mal verarbeiten wolltest. Die ideale Hilfe welche Lebensmittel du vorziehen solltest, findest du in diesem Artikel. Ein Ernährungsplan hilft dir in Krisenzeiten die richtige Ernährung zu wählen.
  • Verhalten:
    Beim Verhalten geht es darum alt eingefahrene Essmuster zu entdecken, diese zu reflektieren und Lösungen zu finden wie du dich neu „erziehst“. Auch hier hilft der dein Ernährungsplan. Hinterfrage deinen Bezug zum Essen, deine Sensibilität und dein Lebensmittelverständnis. Esse ich aus Emotionen, Stress oder Langeweile? Bei welchen Lebensmitteln werde ich schwach? Um das Essverhalten besser steuern zu können solltest du dir ein Ernährungstagebuch anlegen. Das öffnet dir den Blick wie oft du unbewusst isst. Außerdem deckt es versteckte Fehler auf.
  • Bewegung und Sport:
    Wie kann ich meine tägliche Bewegung steigern? Gibt es eine Sportart die mich begeistert? Ist es möglich mit dem Rad in die Arbeit zu fahren? Der Bereich Ernährung, Verhalten sowie Bewegung und Sport ist etwas komplexer. Ausführlichere Informationen findest du in meinem Artikel: Die 3 Säule der Gewichtsreduktion. Dort gehe ich auf die oben genannten Punkte genauer ein und gebe dir weitere Anregungen. Dein Ernährungsplan zeigt dir so welche Sportlichen Ziele du hast und dient als Motivator.
  • Krisen:
    Abnehmen ist kein Zuckerschlecken. Darum wirst du auch mit Rückschlägen und Krisen zu kämpfen haben. Doch dein Ernährungsplan hilft dir dabei sie zu überstehen. Damit du dafür gewappnet bist, ist es wichtig sich im Voraus darüber Gedanken zu machen. Hast du schon öfters versucht deine Pfunde loszuwerden und es hat nicht geklappt? Dann versetze dich in diese Zeit zurück. Was hattest du für Krisen oder gar Ängste? Reflektiere sie und überlege dir neue Lösungsstrategien. All diese Antworten packst du in deinen Ernährungsplan. Hattest du mit Heißhungerattacken zu kämpfen? Überdenke deine Mahlzeiten oder deine Ballaststoffzufuhr damit dein Blutzuckerspiegel keine Achterbahn fährt. Du schwächelst beim Sport? Hol dir jemanden ins Boot der dich motiviert.

Ernährungsplan: Der Schluss:

  • Belohnungen:
    Du hast dein erstes Zwischenziel erreicht? Gratulation! Jetzt bist du an der Reihe und darfst dich belohnen. Entspanne dich bei einer Massage oder gönne dir ein leckeres Essen. Geh Minigolf spielen oder ins Kino. Ganz egal wonach dir ist, tue es und belohne dich! Belohnungen sind Anerkennungen. Sie unterstützen dich bei deinem Projekt, heben die Stimmung und motivieren dich. Dein Ernährungsplan zeigt dir welche Belohnungen du für welches Ziel bekommst
  • Konsequenzen:
    Als ich mit dem Rauchen aufgehört habe, traf ich eine Vereinbarung. Breche ich meine Abstinenz bekommt meine Freundin eine Louis Vuitton Handtasche geschenkt.
    Diese Herangehensweise gibt deinem Anliegen, Gewicht zu reduzieren eine gewisse Ernsthaftigkeit. Außerdem hält es dich davon ab bei kleinen Rückschlägen gleich das Handtuch zu werfen. Noch effektiver wird es wenn du der Person etwas kaufst wofür du ungern Geld ausgibst oder der Preis zu hoch ist.
  • Motivation:
    Motivation ist das A und O. Überlege dir warum du es schaffst abzunehmen. Verfasse einige Zeilen die dich anspornen weiter zu machen. Nenne deine Motive warum du Abnehmen willst. Gerade in harten Zeiten bauen dich diese Worte auf. Nutze sie, um Erfolg zu haben.

Dir ist sicherlich schon aufgefallen, dass sich ein Ernährungsplan nicht groß von einem Referat oder einer Rede unterscheidet. Dadurch erhältst du eine bessere Struktur und Übersicht.

So viel zum Inhalt eines soliden Ernährungsplans.

Doch welchen Sinn hat dieser ganze Aufwand?
Auf diese Frage gehe ich im nächsten Teil dieses Artikels ein.

Warum ein zielorientierter Ernährungsplan so wichtig zum abzunehmen ist?

Wenn wir etwas auf Papier notieren, dann entweder weil es uns wichtig ist oder wir es nicht vergessen dürfen.
Dein Ernährungsplan hat auch den psychologischen Effekt, dass das Geschriebene nun nicht mehr in deinem Kopf herumschwirrt. Du lädst „Ballast“ ab und erleichterst deine Gedanken. Durch das Verewigen auf Papier „teilst“ du dein Vorhaben mit deiner Umwelt. Dein Wunsch ist offen einsehbar. Denn jeder Besucher bei dir zuhause, könnte deinen Ernährungsplan zu Gesicht bekommen. Das wiederum verpflichtet dich, die Sache ein Stück ernster zu nehmen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass du auf deinen Fortschritt angesprochen wirst ist groß.

Aber nun zurück zu meiner Frage „Warum ist ein Ernährungsplan so wichtig fürs abnehmen?“

Das hat mehrere Gründe:

  • Die Übersicht:
    Dein Ernährungsplan gibt dir die nötige Übersicht deines Projektes. Er erinnert dich daran was du anstrebst und wofür du kämpfst. Durch die Struktur hast du den perfekten Überblick.
  • Mehr Sicherheit:
    Dein Ernährungsplan ist wie das Grundgerüst eines Hauses. Solch ein Konzept gibt dir Sicherheit und Halt in stürmischen Zeiten um dein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Auch Rückschläge verunsichern dich weniger als ohne Plan. Ein Ernährungsplan gibt dir Stabilität und Sicherheit.
  • Deine Ziele:
    Man hat herausgefunden, dass Ziele die du niederschreibst zu 80 % eher erreicht werden als welche die nicht auf Papier festgehalten werden. Durch das, dass du dein Ziel Schwarz auf Weiß vor dir liegen hast, wirst du sie erfolgreicher umsetzen. Mach dir diesen Effekt für deinen Ernährungsplan zu Nutze.
  • Motivationsschub:
    Dein selbstverfasster Ernährungsplan ist Gold wert. Dort findest du deine Wünsche und Ziele die dich bewegen. Es ist ein gebündeltes Manifest deiner Sehnsüchte und deinem Verlangen abzunehmen.
    Nutze diese Power! 
    Dein persönlicher Ernährungsplan rüttelt dich wach, wenn es nicht so läuft. Sei überzeugt von deinem Wunsch, er ist zum Greifen nahe!

Zum Schluss das Wichtigste zum Ernährungsplan!

Wenn du einen Ernährungsplan schmiedest, passiert das nicht von heute auf Morgen. Setze dich über mehrere Tage mit deinem Wunsch auseinander und triff dann die grundlegende Entscheidung.

Geh im Geiste durch welche Hürden auf dich zu kommen. Wäge ab, wie du dein Vorhaben durchziehen willst. Durchdenke frühere Misserfolge. Reflektiere sie und erarbeite neue Lösungsansätze.

Hinterfrage deine Bereitschaft für die Sache.

Stimme dich auf dein neues Projekt ein!
Jeder meiner Klienten, der diese stichfeste Methode angewandt hat, konnte besser Erfolge beim Abnehmen erzielen.

Nun bist du am Zug.
Nimm ein Blatt Papier in die Hand und kreiere deinen ultimativen Ernährungsplan.

Wie immer interessiert mich deine Meinung. Welche Erfahrungen hast du bisher mit gut strukturierten Ernährungsplänen gemacht?

Schreib mir deine Erfahrungswerte in die Kommentarfunktion oder auf Facebook. Ich freue mich von dir zu lesen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.